"Ein Ort, an dem sich Ritualzuschauer und Fernsehkritiker auf einen kurzen Absacker treffen können"

Teleschau (25.02.2011)

Prominente "Tatort"-Fans / Experten beurteilen die Krimiserie

Zwischen sieben und zehn Millionen Deutsche verbindet jeden Sonntagabend das gleiche Ritual: Abendbrot, dann die "Tagesschau" und als feierlichen Abschluss der Woche gibt es den neuesten "Tatort". Tobias Goltz, der Erfinder der Seite www.daswortzummord.de, sähe es wohl gerne, wenn auch sein "Wort zum Mord" in die wöchentliche Zeremonie mit aufgenommen würde. In der WebTV-Serie kommen jeden Sonntag direkt nach der Ausstrahlung drei Experten beziehungsweise Prominente zu Wort. Sie sprechen über ihren persönlichen Bezug zu der Krimiserie, sagen, wie ihnen die aktuelle Folge gefiehl und beurteilen sie aus der Sicht ihres jeweiligen Fachgebietes.

Nicht nur Lobeshymnen werden gesungen, sondern auch kritische Aspekte angesprochen. Die ehemalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt hält den jüngsten Leipziger "Tatort" beispielsweise für "an den Haaren herbeigezogen". Anders Oliver Rohrbeck, Sprecher der "Drei Fragezeichen": Er lobte "Rendezvous mit dem Tod" für dessen Authentizität. "Tatort"-Erfinder Gunther Witte fand hingegen die Episode "Stille Wasser" "nicht schlecht, aber auch nicht originell." Trotzdem ist er sich sicher: "Solange es die ARD gibt, wird es auch den Tatort geben." (Autorin: Ursula Gnadl)

Mit Freunden teilen